BÜHNE


Tierhaeuschen_Tiel
„DAS TIERHÄUSCHEN“
von Samuil Marschak
Theater an der Parkaue Berlin
Premiere: 05. November 2016
Aktuelle Spieltermine: 10./11./12.03.2017
Regie: Elina Finkel
Bühne & Kostüme: Gitti Scherer
Komposition: Matthias Bernhold
Dramaturgie: Sarah Wiederhold
Fotos: Christian Brachwitz
Mit: Joseph Konrad Bundschuh, Elisabeth Heckel, Tolga Tavan, StefanKowalski, Nina Maria Wyss, Mira Tscherne, Robert Zimmermann
www.parkaue.de/spielplan/das-tierhaeuschen

Details


Ida
IDA HERION  – Trace Back Session
Marmorsaal Stuttgart Oktober 2015
Choreografie: Nina Kurzeja
Kostüme: Gitti Scherer
Sound: Roderik Vanderstraeten
Visuals: Uwe Kassai
Dramaturgie: Bernhard M. Eusterschulte

Details


Schneekoenigin-titel
DIE SCHNEEKÖNIGIN
nach dem Märchen von Hans-Christian Andersen
Theater Aachen
Premiere: 21.11.2014
Inszenierung: Elina Finkel
Bühnenbild: Gitti Scherer
Fotos: Marie-Luise Manthei

Details


Wir alle
WIR ALLE FÜR IMMER ZUSAMMEN
Guus Kuijer
JUP am Stadttheater Bremerhaven
Premiere: 26.09.2013
Regie : Christian Müller
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Tanja Spinger

Details


"Der Parasit" - oder Die Kunst, sein Glück zu machen Ein Lustspiel in fünf Aufzügen von Friedrich Schiller Dramaturgie: Armin Breidenbach | Regie: Simone Sterr | Ausstattung: Gitti Scherer Premiere: 06. Dezember 2013 am Landestheater Tübingen
DER PARASIT
Friedrich Schiller
Landestheater Tübingen
Premiere: 06.12.2013
Regie : Simone Sterr
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Armin Breidenbach
Fotos: Patrick Pfeiffer

Details


Frühlingserwachen aktuell3
FRÜHLINGSERWACHEN – LIVE FAST DIE YOUNG
Nuran David Calis nach Frank Wedekind
Württembergische Landesbühne Esslingen
Premiere: 15.02.2013
Regie : Christian Müller
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Sandra Bringer
Fotos: Frank Pieth

Details


Kabale aktuell2
KABALE UND LIEBE
von Friedrich Schiller
Württembergische Landesbühne Esslingen
Premiere: 29.11.2012
Regie: Alejandro Quintana
Bühne: Gitti Scherer
Kostüme: Mathias Werner
Dramaturgie: Katrin Enders

Details


rudimentär aktuell
RUDIMENTÄR
von August Stramm
Theatre de la Ville de Luxembourg
Premiere am 03.11.2012
Regie: Jean-Paul Raths
Ausstattung: Gitti Scherer

Details


Michel aus Lönneberga front
MICHEL AUS LÖNNEBRGA
nach Astrid Lindgren
Burgfestspiele Bad Vilbel
www.kultur-bad-vilbel.de/burgfestspiele
Premiere: 21.05.2012
Regie: Christian Voss
Ausstattung: Gitti Scherer

Details


1.Adams Äpfel, titel
ADAMS ÄPFEL
von Anders Thomas Jensen
Am Landestheater Tübingen
Premiere: 30.03.2012
Regie: Simone Sterr
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Jenke Nordalm

Details


Quer durch die Nacht Stückentwicklung   Uraufführung: 25. Februar 2012 am JES   Schon immer hatte Nina das vage Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Sie hat es aber immer bei sich gesucht, doch jetzt hat sie eine Nachricht erhalten aus Italien, und plötzlich ist alles anders. Das ganze Leben der Eltern, die Liebe des Vaters, alles erscheint ihr plötzlich wie eine große Lüge. Das Maß ist voll, Nina sucht das Weite, sie haut ab in die nächtliche Stadt, allein. Zunächst ohne festes Ziel, auf der Suche nach sich selbst, taucht sie ein in eine fremde Welt voller Faszination und Gefahr. Zwischen blinkenden Neonlichtern und bizarren Geräuschen begegnet sie schrägen Nachtgestalten: Wesen, die das Tageslicht scheuen, unberechenbaren Zeitgenossen, deren harte Schale sie herausfordert, Philosophen mit unendlich viel Zeit, Beschwipsten und Betrunkenen, einer verwirrten Frau auf der Suche nach ihrer Heimat, einer Pfandflaschensammlerin, die ihr Zuhause in einem Einkaufswagen gewissenhaft sortiert, unangenehmen Altersgenossen und einem geheimnisvollen Jungen. Sie alle zusammen zeigen Nina den Weg durch die Nacht. Ninas Weg gleicht einer Parabel auf das beginnende Erwachsenwerden. Die Nacht ist Fremdheit und Verlockung, Geheimnis und Abenteuer, Bedrohung und Freiheit, Licht und Schatten. Es drängt Nina hinaus, aber was sie erwartet in der Nacht, kann sie nur erahnen: „Niemand weiß, wie tief die Nacht ist.“   Die Geschichte wurde vom JES-Ensemble gemeinsam mit den Kollegen des Teatro Testoni Ragazzi in Bologna entwickelt. Zeitgleich wird dort eine italienische Version inszeniert: „Città: Questa notte attraverso la notte“.       In Kooperation mit dem Teatro La Baracca, Bologna / Italien. Gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes.     Mit Elisabeth Jakob, Alexander Redwitz, Gerd Ritter, Sophie Wendt Regie Christian Müller Ausstattung Gitti Scherer Dramaturgie Christian Schönfelder Musik Vincent Schmid Video Dilini Keethapongalan
QUER DURCH DIE NACHT
Stückentwicklung
Uraufführung: 25. Februar 2012
Junges Ensemble Stuttgart
Regie: Christian Müller
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Christian Schönfelder
Foto: Tom Pingel
Musik: Vincent Schmid
Video: Dilini Keethapongalan
In Kooperation mit dem Teatro La Baracca, Bologna / Italien

Details


Amphit-aktuell
AMPHITRYON
von Heinrich von Kleist
Theater Rudolstadt
Premiere am 17.09.2011
Regie: Jens Schmiedl
Ausstattung: Gitti Scherer

Details


kater
DER GESTIEFELTE KATER
von Thomas Freyer
nach den Gebrüdern Grimm
am Theater Heilbronn
Premiere: 13.11.2011
Regie: Alejandro Quintana
Bühne: Gitti Scherer
Kostüme: Mathias Werner
Dramaturgie: Stefanie Symmank

Details


clash
CLASH
eingeladen zum Theatertreffen der Jugend 2011
von Nurkan Erpulat und Dorle Trachternach
Junges DT Berlin
Premiere 05.02.2011
Regie: Nurkan Erpulat
Ausstattung: Gitti Scherer
Dramaturgie: Barbara Kantel
Fotos: Arno Declair

Details


Wunsch Punsch2
DER SATANARCHÄOLÜGENIAL-KOHÖLLISCHE WUNSCHPUNSCH
von Michael Ende
Theater Heilbronn
Premiere: 07.11.2010
Regie: Britta Geister
Ausstattung: Gitti Scherer
Musik: Marc Dennewitz
Dramaturgie: Karoline Felsmann
Fotos: Katja Zern, Thomas Frank Fotostudio M42

Details


Werther* *ziemlich frei nach Goethe Premiere am 9. Oktober 2010 Mit Sarah Kempin, Torsten Hermentin, Alexander Redwitz Regie Christian M¸ller Ausstattung Gitti Scherer Daramatugie Christian Schˆnfelder Werther liebt Lotte, nein, er betet sie an. Auch Albert liebt Lotte und wird immer f¸r sie da sein. Aber Lotte? Die scheint beide zu lieben - jeden auf seine Art. Und beide will sie nicht missen. Eine Zeitlang gelingt den dreien tats‰chlich das vermeintlich Unmˆgliche: Sie leben eine Dreiecksbeziehung, rein platonisch nat¸rlich. Zugleich stehen die drei Figuren prototypisch f¸r das Weltbild der Romantiker am Ende des 18. Jahrhunderts: In einer entzweiten Gesellschaft in der sich rationales Denken auf der einen Seite und die Welt der Gef¸hle auf der anderen Seite einander heftig bek‰mpfen. Das Experiment ist zum Scheitern verurteilt. Obwohl keine der Figuren wirklich Fehler macht, entgleitet ihnen das Spiel, verlieren sie die ‹bersicht, sind sie ihren eigenen Gef¸hlen irgendwann nicht mehr gewachsen. Die M‰nner mit ihren so unterschiedlichen Weltsichten grenzen sich immer eindeutiger vom anderen ab, die Ansichten und Ideale werden wechselseitig zunehmend unertr‰glich. Vor allem aber steigt die erotische Spannung zwischen Werther und Lotte, die sich nicht entladen darf, weil dann sofort alles vorbei w‰re. - Oder Lotte sich gegen Albert, gegen seine Gelassenheit, seinen Erfolg und nat¸rlich auch die materielle Sicherheit entscheiden m¸sste. So leidet Werther. An der Liebe. An Lotte. An den Umst‰nden. An der Gesellschaft. An den Menschen. An sich selbst. Kurzum am Leben. Goethes vielfach autobiographisch eingef‰rbter Roman ªDie Leiden des jungen Werthers´, in der ersten Fassung von 1774 ganz dem Sturm und Drang verwachsen, in der ¸berarbeiteten Version von 1787 klassisch gegl‰ttet, gehˆrt sicherlich zu den meist gelesenen und interpretierten Werken der deutschen Literatur. In seiner Inszenierung am JES r¸ckt Regisseur Christian M¸ller das komplizierte Beziehungsgeflecht
WERTHER*
*ziemlich frei nach Goethe
Textfassung: Christian Müller, Christian Schönfelder
Junges Ensemble Stuttgart
Premiere: 09.10.2010
Regie: Christian Müller
Ausstattung: Gitti Scherer
Fotos: Tom Pingel

Details


Frisoese
IRINA – EINE FRISEUESE
Sergej Medwedjew
Deutschsprachige Erstaufführung
Landestheater Tübingen
Premiere 11.06.2010
Regie: Elina Finkel
Bühnenbild,Kostüme: Gitti Scherer

Details


Kroete
DIE KRÖTE
Sergej Medwedjew
Deutschsprachige Erstaufführung
Landestheater Tübingen
Premiere 11.06.2010
Regie: Elina Finkel
Bühnenbild, Kostüme: Gitti Scherer

Details


Angstmaen
ANGSTMÄN
Theater Heilbronn
Schauspiel von Hartmut El Kurdi
Premiere 12.03.2010
Regie: Iris Nullmeier
Ausstattung: Gitti Scherer

Details


Glueck-Donnerschlag
DAS GLUECK KOMMT WIE EIN DONNERSCHLAG
Junges Ensemble Stuttgart
Premiere 07.11.2009
Uraufführung
Nach Guus Kuijer
Regie: Christian Müller
Bühnenbild, Kostüme: Gitti Scherer

Details


Ulrike Syha: China Shipping | Deutschsprachige Erstaufführung Regie: Alexander Tull / Bühne: Gitti Scherer / Kostüme: Vesna Hiltmann / Dramaturgie: Inge Zeppenfeld | PREMIERE am 07.05.2009 am ltt Tübingen
CHINA SHIPPING
Ulrike Syha
Landestheater Tübingen
Premiere: 07.05.2009
Regie: Alexander Tull
Kostüme: Vesna Hiltmann
Fotos: Patrick Pfeiffer
Bühne: Gitti Scherer

Details


Tuerkisch_Gold2
TÜRKISCH GOLD
Tina Müller
Theater Heilbronn Kammerspiele
Premiere: 29.04.2009
Regie: Nurkan Erpulat
Ausstattung: Gitti Scherer

Details


lantana2
LANTANA
Andrew Bovell
Kasino am Burgtheater, Wien
Premiere: 29.01.2008
Regie: Carolin Pienkos
Fotos: Reinhard Werner
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


Doris Dörrie HAPPY Regie: Alexander Tull / Bühne: Gitti Scherer / Kostüme: Vesna Hiltmann / Dramaturgie: Freya Schlingmann, Inge Zeppenfeld Mit: Wenzel Banneyer, Katja Bramm, Christian Dräger, Ina Fritsche, Annabelle Leip, Leif Stawski PREMIERE 23. NOVEMBER 2007
HAPPY
Doris Dörrie
Landestheater Tübingen
Premiere: 30.11.2007
Regie : Alexander Tull
Kostüme: Vesna Hiltmann
Fotos: Patrick Pfeiffer
Bühne: Gitti Scherer

Details


faked
FAKED
nach Ümit Ünal
Hebbel Am Ufer, Berlin
Premiere: 15.03.2007
Regie: Nurkan Erpulat
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


dunkel-lockende-welt
DUNKEL LOCKENDE WELT
Händl Klaus
Landestheater Tübingen
Premiere: 23.02.2007
Regie: Simone Sterr
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


abflug-stella-feehily
ABFLUG
Stella Feehily
Landestheater Tübingen
Premiere: 24.09.2005
Regie: Martin Schulze
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


dreamsketch
DREAMSKETCH
Staatstheater am Gärtnerplatz München
Premiere: 17.04.2005
Choreografie: David Middendorp
Fotos: Ida Zenna
Kostüme: Gitti Scherer

Details


komoedie-im-dunkeln
KOMÖDIE IM DUNKELN
Peter Shaffer
Staatstheater Cottbus
Premiere: 11.02.2005
Regie: Milena Paulovics
Fotos: Marlies Kross
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


nach-dem-regen
NACH DEM REGEN
Sergio Belbel
Thüringer Landestheater Rudolstadt
Premiere: 21.09.2004
Regie: Elina Finkel
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


die-welle
DIE WELLE
Morton Ruhe
Thüringer Landestheater Rudolstadt
Premiere: 18.05.2004
Regie: Elina Finkel
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


helges-leben
HELGES LEBEN
Sybille Berg
Theater der Stadt Aalen
Premiere: 08.05.2004
Regie : Simone Sterr
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


problemkind
PROBLEMKIND
J.F. Walker
Goethetheater Bremen
Premiere: 10.10.2003
Regie: Elina Finkel
Fotos: Diana Richter
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


Dateiname :DSC_0216.JPG Dateigrš§e :2.8MB (2977418 Bytes) Aufnahmedatum :Son, 10. Feb 2002 20:09:00 Uhr Bildgrš§e :3008 x 2000 Auflšsung :300 x 300 dpi Bitanzahl :8 Bits/Kanal SchŸtzen :Aus Kamera-ID : Kamera :NIKON D100 QualitŠtsmodus :N/A Messmethode :Spot Belichtungsbetriebsart :Manuell Speedlight :Aus Brennweite :40.0 mm Verschlusszeit :1/80 Sekunden Blende :F5.6 Belichtungskorrektur :0.0 EV Fester Wei§abgleich :N/A Objektiv :N/A Blitz-Synchronisierungsmodus :N/A Belichtungsdifferenz :N/A Flexibles Programm :N/A Empfindlichkeit :N/A SchŠrfung :N/A Farbmodus :Farbe Farbeinstellungen :N/A FarbsŠtigung :N/A FarbsŠttigung :N/A Tonwertkorrektur :N/A Breite (GPS) :N/A LŠnge (GPS) :N/A Hšhe (GPS) :N/A
SILBERNE HOCHZEIT
Lukas Holliger
Goethetheater Bremen
Premiere: 14.02.2003
Regie : Elina Finkel
Fotos: Diana Richter
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


das-kunstseidene-maedchen
DAS KUNSTSEIDENE MÄCDCHEN
Irmgard Keun
Theater Zerbrochene Fenster Berlin
Premiere: 06.06.2002
Regie: Janine Eisenächer
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


das-friedensfest
DAS FRIEDENSFEST
Gerhart Hauptmann
Theater der Stadt Aalen
Premiere: 01.12.2002
Regie: Ralf Siebelt
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


good-bye-lucy-hello-lucy
GOODBYE LUCY, HELLO LUCY
Oliver Bukowski
Theater der Stadt Aalen
Premiere: 17.11.2002
Regie: Simone Sterr
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


ben-hur
BEN HUR
Rob Ballard
Stadttheater Giessen
Premiere: 14.02.2002
Regie: Simone Sterr
Fotos: Diana Richter
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


fast-fut
FAST FUT
Christian Martin
Goethetheater Bremen
Premiere: 02.03.2002
Regie: Christof Meckel
Fotos: Diana Richter
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


das-wachsfigurenkabinett
DAS WACHSFIGURENKABINETT
Karl Amadeus Hartmann
Hochschule für Musik Bremen
Premiere: 10.10.2001
Regie: Rainer Holzapfel
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details


Werkverzeichnis 12.12.08
WIE KONRAD IN EIN MÄRCHEN GERIET
Karla Kochta
Staatsschauspiel Dresden
Premiere: 14.02.1996
Regie: Lothar Krompholz
Bühne / Kostüme: Gitti Scherer

Details